WARUM OVALE KETTENBLÄTTER?

Viele Profis nutzen ovale Kettenblätter bereits seit Jahren mit großem Erfolg und wissen um die Vorteile der Q Rings. Auf dieser Website informieren wir über Ergonomie, trainingswissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen von Profi-Fahrern aus dem Straßenradsport, Triathlon und Mountainbiking.

  • Q-Rings erhöhen die Performance, steigern die Leistung und reduzieren die Ermüdung sowie die Kniebelastung
  • Q-Rings verringern die Übersetzung am toten Punkt und erhöhen die Übersetzung in der Phase, wo der Fahrer einen größeren Hebel hat
  • Q-Rings sind erhältlich für nahezu alle gängigen Kurbeln am Markt
  • Q-Rings sind schnell und einfach in bis zu 5 verschiedenen Positionen montierbar
  • Q-Rings waren schon an vielen Tour de France-, Giro d´Italia-, Vuelta-, Ironman-, Challenge- oder MTB-Weltmeister-Siegen beteiligt
  • Q-Rings werden ausschließlich CNC-gefräßt und dabei in Madrid hergestellt

Für eine Vergrößerung der Infografik bitte auf das Bild klicken

KENNT MAN VON BIOPACE?

NEIN – DIE ROTOR Q-RINGS SIND BIOMECHANISCH ANDERS KONZIPIERT

Es gibt ganz erhebliche Unterschiede zwischen dem modernen Q-Rings-System und dem in den 80er/90er Jahren vertriebenen Shimano Biopace. Die Q-Rings von ROTOR haben im Bereich des größten Hebels, also dem Bereich der maximalen Krafteinleitung, eine größere Übersetzung und verlängern damit die Druckphase. Im Bereich des Totpunktes des Kurbelarms, wo wir die geringste Kraft einleiten können, wird durch eine kleinere Übersetzung der Totpunkt schneller überwunden. Bei Biopace verhält es sich genau anders herum! Zudem erlauben die Rotor Q-Rings eine Einstellung der Ovalität in bis zu 5 Schritten. Resultat ist eine optimierte Kurbelumdrehung, die muskulär eingeleitete Kraft weitaus gleichmäßiger verteilt als dies bei Biopace der Fall war.

VIDEOS

WIE FUNKTIONIEREN Q-RINGS?

WIE KÖNNEN Q-RINGS DIR HELFEN?

WIE STARTE ICH MIT Q-RINGS?

ADAPTIONSPHASEN

Die Q Rings beanspruchen Deine Beinmuskulatur in einem anderen Maß als dies runde Kettenblätter tun, dadurch ändert sich die intramuskuläre Koordination Deiner Bewegungen und es bedarf einer Phase der Gewöhnung und Adaption. Die Berücksichtigung des Leitfadens beschreibt den Adaptionsvorgang von Rund auf Oval.

Die Dauer jeder Phase variiert von einem Tag bis zu einer Woche. Eine vollständige Gewöhnung des Fahrers an die neuen Kettenblätter kann bis zu 10 Stunden dauern. Die Vorteile der ovalen Kurbelblätter gegenüber runden Standardblättern bemerkt man aber ab der ersten Minute und am besten an Anstiegen, sowie in flacher Haltung bei Triathleten und Zeitfahrern.

Solltest Du Probleme mit Deinen Knien beim Radfahren haben, achte während der Adaptionsphase gezielt darauf. Das Fahren mit ovalen Kettenblättern hat andere, biomechanische Abläufe und stärkt den Innenbeinmuskel, der wiederum das Knie entlastet. Das Fahren mit ovalen Kettenblättern kann also gerade bei Fahrern mit Knieproblemen für mehr und längeren Fahrspaß sorgen.

Sind ovale Kettenblätter nun nur etwas für Amateure und Profis? Nein – vor allem Fahrer die sich bisher noch nicht mit der Optimierung ihrer Trettechnik befasst haben und gerne durch einen perfekten runden Tritt Kraft sparen möchten, profitieren am meisten von den Q Rings. Übungen wie das Fahren mit einem Bein oder auch mit hohen Umdrehungen ohne dabei im Sattel zu hüpfen, sind hilfreich für ein effizienteres Radfahren. Ovale Kettenblätter minimieren die Totpunkte bauartbedingt und verhelfen so dem Radsportler zu mehr Kraftersparnis. Die Gewöhnungsphase (Adpation) fällt zeitlich individuell aus und bedarf keinerlei Vorbereitung.

Adaption bedeutet nicht nur Gewöhnung, sondern auch Training von bisher weniger genutzten Muskeln und trägt zu einer besseren Balance aller genutzten Muskelgruppen bei. Wenn Du diesen Prozess durchlaufen hast, wird sich auch das anfänglich vielleicht etwas merkwürdige Gefühl komplett einstellen. Oval wird normal!

DIE 4 PHASEN DER ADAPTION

FAHRGEFÜHL

Das Treten kann sich anfangs anders anfühlen und eventuell zu einer schnelleren oder langsameren Trittfrequenz führen, aber jede Ruckartigkeit wird allmählich weicher werden.

PHASE

Phase 1 der Adaption von Rotor Q Rings

ANSTEIGENDE TRITTEFFIZIENZ

WAS WIRKLICH PASSIERT

Du lernst nun effizienter zu pedalieren. Die Muskelfasern passen sich an und die Muskelaktivierung verbessert sich. Dies geschieht in der Regel sehr schnell.

FAHRGEFÜHL

Du fühlst Dich fähiger, kraftvoller und hast einen besseren Tritt bergauf. Ein neues Gefühl von stärkeren oder schwächeren Beinmuskeln kann spürbar werden, während die Adaption fortläuft.

PHASE
Phase 2 der Adaption von Rotor Q Rings
OPTIMIERTE MUSKELBALANCE
WAS WIRKLICH PASSIERT

Deine Muskulatur gewöhnt sich immer besser an den neuen Verlauf der Kurbelrotation und erlaubt eine effizientere Überwindung der beiden Totpunkte.

FAHRGEFÜHL

Dein Tritt fängt nun an, sich weicher anzufühlen, obwohl er noch nicht perfekt ist. (Wenn Du Schmerzen in den Gelenken verspürst, schauen Dir die OCP Einstellungsanleitung an).

PHASE
Phase 3 der Adaption von Rotor Q Rings
VOLLSTÄNDIGE AKTIVIERUNG
WAS WIRKLICH PASSIERT

Erprobte biomechanische Effektivität erlaubt die vollständige Aktivierung von Muskelgruppen, dadurch wird mehr Kraft als mit runden Kettenblättern erreicht. Knieprobleme werden vermindert und die Knielast reduziert.

FAHRGEFÜHL

In der korrekten OCP-Position fühlt sich das Treten nun weicher oder besser an als zuvor und Du fühlst Dich leistungsfähiger. In der falschen OCP-Position fühlst Du keinen Vorteil und es kann sich unkomfortabel anfühlen. Siehe Teil 2 um das Problem zu lösen.

PHASE
Phase 4 der Adaption von Rotor Q Rings
FINALE BEWERTUNG
WAS WIRKLICH PASSIERT

Die Q Rings reduzieren Deine Ermüdung (Erzeugung weniger negativer Kraft am “Totpunkt”), optimieren die Leistung (mehr positive Kraft in der “Druckphase“) und befähigen Dich schwierige Bedingungen besser zu durchfahren als mit runden Kettenblättern.

ANPASSUNG

Alle ROTOR Q RINGS lassen sich in mehreren Positionen montieren (OCP) und ermöglichen so eine ganz individuelle Positionierung. Die Änderung des OCP ist in wenigen Minuten erledigt und benötigt nur einen simplen Kettenblattschlüssel.

ANPASSUNG DER Q RING EINSTELLUNGEN

Falls Du bisher nicht die optimale Position gefunden hast, liegt jedem ROTOR Q-Ring Kettenblatt eine einfach verständliche Adaptionsbeschreibung, sodass Du sehr einfach die richtige Position finden kannst. In über 90% aller Fälle passt jedoch die von uns vorgeschlagene Standardposition, z.B Position „3″ beim normalen Rennrad.
Daher wird auch empfohlen Teil 1 abzuschließen (mindestens 10 Stunden fahren) bevor Du die OCP (Optimale Kettenblatt-Position) – Einstellung änderst. Als Standard empfiehlt ROTOR die Position 3 von 5 möglichen Positionen – dies ergibt für Dich an jedem Kettenblatt vier weitere Anpassungsoptionen, je nach Anspruch.

LASSE DEINE BEINE ENTSCHEIDEN

TESTE DIE Q-RINGS MIT DER 30-TAGE-GELD-ZURÜCK-GARANTIE!

Du hast ab dem Kauf 30 Tage Zeit zum Fahren, Testen und Bewerten der Rotor Q-Rings.

Nutze den Leitfaden der Adaptionsphasen um die optimale Kettenblattposition (OCP) zu finden.
Wenn Du am Ende der 30 Tage und nachdem die Adaptionsphasen mit der optimalen Kettenblattposition vollständig durchlaufen sind nicht zufrieden bist, kannst Du die Kettenblätter an den Verkäufer/Einzelhändler zurückgeben.
Bitte kläre mit dem Verkäufer vor dem Kauf, ob Du im Falle der Rückgabe Geld oder eine Gutschrift erhältst. Dies liegt im Ermessen des Einzelhändlers.